Prof. Dr. Rolf Oerter

Sonntag, 15. April 2018, 11.00-11.45 Uhr
im Aufseß-Saal, Germanisches Nationalmuseum Nürnberg, Kartäusergasse 1, 90402 Nürnberg

Prof. Dr. Rolf Oerter

Wie der Umgang mit Neuem glückt
Menschsein als Zusammenspiel von Evolution, Kultur und Persönlichkeit

Die Evolution hat uns mit Neugier und Wissbegier ausgestattet, die zeitlebens erhalten bleiben. Diese Gaben können im Alter besonders genutzt werden, da nun mehr Zeit als je zuvor zur Verfügung steht. Ein zweites großes Geschenk der Evolution ist das Spiel. Ihm verdanken wir in seiner Hochform die menschliche Kultur und damit Kunst, Musik, Literatur, Tanz, Sport und Wissenschaft. Die monotone und schwere Arbeit wird mehr und mehr Maschinen und Robotern überlassen. Wir können mit einem Zeitalter rechnen, in dem der Mensch ganz freigestellt ist für höhere kulturelle Tätigkeit, für Spiel in seiner Hochform. In diesem Zusammenhang haben heute die Älteren eine interessante Funktion. Sie zeigen, wie man Freizeit produktiv verbringen kann und was ein Leben ohne Arbeit, das nun frei ist für Neues, Interessantes, für eigene Ideen, bringen kann. Die Alten werden zum Vorbild für die Jungen, sie nehmen die Zukunft der jüngeren Generation vorweg!

Prof. Dr. Rolf Oerter ist Psychologe und Professor (em.) an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Er hat die Entwicklungspsychologie in Deutschland stark mitgeprägt und strukturiert. Neben kulturvergleichenden Untersuchungen forscht er über den Zusammenhang von Evolution und Kultur.

[Zurück zum Programm] [Zurück zur Übersicht Symposium Kortizes 2018]