Lade Veranstaltungen
Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Sehen im Augenblick
Wie Augenbewegungen bestimmen, was wir sehen können

Vortrag von Prof. Dr. Alexander C. Schütz

Menschen können Objekte nur dann mit hoher Sehschärfe wahrnehmen, wenn sie ihren Blick darauf richten. Bis zu viermal pro Sekunde bewegen sich die Augen, um den Blick auf ein anderes Objekt auszurichten. Jede dieser Augenbewegungen führt zu einer abrupten Änderung des Abbildes auf der Netzhaut, vergleichbar mit einem Kameraschnitt beim Film. Trotz dieser häufigen Unterbrechungen und vielen Einzelbilder nehmen Menschen ihre Umgebung gleichmäßig und stabil wahr. Anhand von Wahrnehmungsexperimenten und Phänomenen wird gezeigt, wie das menschliche Gehirn eine kontinuierliche Repräsentation der Umgebung erzeugt und welche Rolle Augenbewegungen beim Sehen spielen. Einige Leistungen der Wahrnehmung werden hierbei durch Augenbewegungen erschwert, andere wiederum erleichtert. Diese Befunde können beispielsweise beim Training der Auge-Hand-Koordination bei Ballsportarten eingesetzt werden.

Bildquelle: Wikimedia Commons/Lucs-kho

Kurs-Nr. 00924.

Anmeldung über Bildungszentrum Nürnberg; Eintritt: € 7,50 (ermäßigt: € 5,00; für Studierende und Kortizes-Förderkreis).

Presseberichte und Rückblick

Ansehen

Vortragsfolien: Sehen im Augenblick – Wie Augenbewegungen bestimmen, was wir sehen können

Ansehen

Freistetter • Podcast-Gespräch • 50 Jahre Mondlandung – 50 Jahre Lüge?

Obwohl sich die „Argumente“ der Mondlandungsleugner leicht widerlegen lassen, erfreut sich ihre Mythenpflege ungebrochener Beliebtheit. Wie kommt das? Und wie gehen wir mit ihren Verschwörungstheorien am besten um? Darüber spricht Jürgen Hübner mit dem Astronomen und Autor Dr. Florian Freistetter. Ist es besser obskure Überzeugungen einfach zu ignorieren? Muss dem etwas entgegengesetzt werden? Und lohnt sich eine solche Aufklärungsarbeit? Freistetter erklärt zudem kenntnisreich, was der Wissenschaft fehlen würde, wenn die Mondlandung tatsächlich nicht stattgefunden hätte und warum er sich noch viel mehr Forschung auf dem Mond wünschen würde – am besten auf einer festen Mondbasis.