Lade Veranstaltungen

Menschenrechte und die Rolle der Frau in Somalia
Gespräch mit einer Betroffenen

Humanistischer Campus des HVD-Bayern mit Hadiya, Moderation: Tanja Reitmeier (HVD-Bayern); anschließend Diskussion

Zum Auftakt des Humanistischen Campus 2023 diskutieren wir mit Hadiya (Name aus Sicherheitsgründen geändert). Hadiya wurde in Somalia geboren, mit 4 Jahren genitalverstümmelt (Opfer eines Beschneidungsrituals) und als 14-jähriges Mädchen mit einem über 30 Jahre älteren Mann zwangsverheiratet. Als junge Frau gelang ihr die Flucht aus ihrem häuslichen Gefängnis, aus Somalia. Mittlerweile lebt sie seit einigen Jahren in Deutschland. Der Humanistische Campus bietet eine einzigartige Gelegenheit, mit Hadiya ins Gespräch zu kommen. Eine Frau, die in jungen Jahren die Strapazen und Gefahren einer Flucht nach Europa auf sich genommen hat. Eine Frau, die am eigenen Leib die Macht der Religion und deren Frauenbild erfahren musste. Eine Frau, die erkennen musste, dass man ihr das Recht auf körperliche Unversehrtheit, mit einer Selbstverständlichkeit, in Kindestagen genommen hatte.

Alles unter dem Deckmantel der Religion. Eine Frau, die durch die modernen Social-Media-Kanäle die Chance hatte zu erkennen, dass es durchaus eine kritische Betrachtungsweise ihrer Religion und ihres Glaubens gibt. Dass es konfessionsfreie Menschen gibt, die sich die Einhaltung der Menschenrechte zur Aufgabe gemacht haben. Hadiya hat angefangen ihren Glauben kritisch zu hinterfragen. Sie hat sich die Grundfragen der Menschenrechte gestellt. Darf eine Frau weniger wert sein als ein Mann? Hat nicht jeder Mensch das Recht auf körperliche Unversehrtheit? Mit welchem Weltbild sollen meine Kinder aufwachsen? Eine Frau die schlussendlich den mutigen Entschluss gefasst hat, ihr Land und ihre Heimat zu verlassen – allein. Mit dem Ziel, in Europa, ein freies und selbstbestimmtes Leben zu führen – ohne religiösen Einfluss.

Heute weiß sie, dies entspricht nicht der Realität.

Warum das so ist, woher wir Hadiya kennen, wie ihr die Flucht gelang und warum wir auch hier in Deutschland ihre Identität aus Sicherheitsgründen schützen müssen, werden wir von Hadiya selbst erfahren. Wir freuen uns auf diese konfessionsfreie, junge, starke und mutige Frau.

Somalia liegt am Horn von Afrika und grenzt an Äthiopien und Kenia. Das afrikanische Land ist gekennzeichnet von Staatszerfall, Bürgerkrieg, Clanrivalitäten, Piraterie und islamistischem Terror. Die Bevölkerung Somalias ist zu 99,8 % muslimisch. In Somalia vermischen sich Krieg, Bürgerkrieg und Terrorismus. Daher gab es in den vergangenen Jahren immer wieder schwerwiegende Menschenrechtsverletzungen. Seit Juni 2022 ist Hassan Sheikh Mohamud Präsident. Die Sicherheitslage wird weiterhin durch die gewaltsame Auseinandersetzung der Regierung mit der Terrorgruppe Al-Shabaab (militanter Flügel der Islamisten in Somalia) bestimmt, die für die Durchsetzung einer strengen Form der Scharia (religiöse Gesetze des Islam) sorgt.

Laut UNICEF weist Somalia weltweit die höchste Rate von weiblicher Genitalverstümmelung (FGM) auf. 98% der Mädchen und Frauen zwischen 15 und 49 Jahren sind genitalverstümmelt.

Bildquelle: Wikimedia Commons / AU UN IST Photo / David Mutua (CC0 1.0)[https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Anti-FGM_Campaign_at_Walala_Biyotey_(12456427423).jpg?uselang=de]

Diese Veranstaltung findet live online über diesen Zugangslink statt (Meeting-ID: 845 2070 4889). Die Teilnahme ist kostenfrei. Der Humanistische Campus ist ein Online-Veranstaltungsformat des HVD Bayern, in Kooperation mit Kortizes. Zur Deckung der entstehenden Kosten bitten wir herzlich um Spenden an Kortizes: Entweder über Paypal oder per Überweisung. Vielen Dank! Spenden sind aufgrund der Gemeinnützigkeit steuerlich absetzbar.

Teilnahme an Live-Online-Vorträgen in Echtzeit mit anschließender Gelegenheit zur Diskussion.

Muss ich mich für den Vortrag anmelden?

Nein, es ist weder eine Registrierung noch ein Passwort notwendig. Sie brauchen nur den Link, der die sogenannte Meeting-ID enthält.

Brauche ich ein spezielles Programm, um teilnehmen zu können?

Wir verwenden Zoom für diesen Online-Vortrag. Zum Teilnehmen brauchen sie aber weder die Zoom-App noch einen Account dort. Wenn Sie wollen, können sich bei Zoom anmelden und das Programm von Zoom herunterladen und zum Schauen verwenden. Sie müssen das jedoch nicht tun. Dann nehmen Sie einfach per Browser teil. Nach Klicken auf unseren Vortragslink gelangen Sie auf die Website von Zoom, wo Sie diese Option auswählen können (unter den Download-Links in etwas kleinerer Schrift).

Ich werde aber auch dann aufgefordert meinen Namen anzugeben. Kann ich nicht auch anonym teilnehmen?

Doch, wenn Sie über Browser teilnehmen, können Sie Ihren Namen frei wählen, also entweder ihren vollen Namen angeben oder nur ihren Spitznamen oder auch ein Pseudonym wie zum Beispiel Zuschauerin75.

Komme ich dann direkt in den Vortrag?

Nein, Sie gelangen erst in eine Art Warteraum bis der Moderator Sie freischaltet. Wenn Sie sich kurz vor Beginn der Veranstaltung reinklicken, sollte die Wartezeit gering sein. Nach Beginn der Veranstaltung ist ein Eintritt auch noch möglich, wenn noch Platz ist, aber es könnte etwas dauern, wenn etwa der Moderator gerade damit beschäftigt ist, den Referenten vorzustellen.

Bin ich selbst zu hören und zu sehen, wenn ich teilnehme?

Das hängt von ihren technischen Gegebenheiten und ihren Wünschen ab. Wenn Sie ein Mikrofon und eine Kamera an ihrem Gerät haben, können Sie sich für den Referenten, den Moderator und die anderen Teilnehmer hörbar bzw. auch sichtbar machen, wenn Sie dies möchten. Das ist vor allem relevant, wenn Sie sich nach dem Vortrag an der Fragerunde und Diskussion beteiligen wollen.

Es ist aber natürlich möglich, (erstmal) einfach nur zuzuhören und -schauen, ohne selbst gesehen und gehört zu werden. Wenn die anderen Teilnehmer von Ihnen nur Ihren Namen/ihr Pseudonym sehen sollen, aber nicht ihr Video, treten Sie der Veranstaltung ohne Video bei bzw. deaktivieren Sie nach Eintritt in die Veranstaltung ihr eigenes Video, so dass das Kamera-Symbol in Ihrer Zoom-Ansicht durchgestrichen erscheint. Das Mikrofon-Symbol sollte auch durchgestrichen sein. Das wird standardmäßig aber ohnehin der Fall sein, weil dies ungewollte Störungen durch Mikrofon-Geraschel verhindert.

Wie kann ich den Moderator kontaktieren bzw. auf mich aufmerksam machen, z.B. nach dem Vortrag, wenn ich eine Publikumsfrage stellen will?

Zur Kontaktaufnahme gibt es den Chat, über den Sie sich entweder an alle Teilnehmer oder nur an den Moderator wenden können. Wenn Sie eine Publikumsfrage in der Diskussionsrunde nach dem Vortrag stellen wollen, können Sie zudem das blaue Handsymbol benutzen. Wenn Sie darauf klicken, sieht der Moderator, dass sie virtuell die Hand heben und kann Ihnen das Wort übergeben, so dass Sie per Audio und – wenn Sie wollen – auch per Video Ihre Frage stellen können.